Aktuelles


Haarschnitt mit Herz
Barber Angels frisieren Wohnungslose und bedürftige Menschen kostenlos

An einem rundum gelungenen Sonntagmittag bot die Barber Angels Brotherhood, eine Gruppe von ehrenamtlich arbeitenden Friseurinnen und Friseuren, bereits zum zweiten Mal unentgeltliche Haarschnitte für Menschen an, bei denen ein Friseurbesuch häufig finanziell nicht möglich ist.

Stundenlang wurde gewaschen, getrimmt und frisiert, insgesamt 53 Gäste verließen die Einrichtung des Diakonischen Werks in der Schützenstraße 4 in Groß-Gerau mit neuen Haar- und Bartschnitten, viele von Ihnen sind kaum wiederzuerkennen. Zusätzlich wurden Haarcarepakete verteilt. Für das leibliche Wohl war mit kostenlosem Chili con Carne und Getränken bestens gesorgt.

„Ich bin so happy mit der neuen Frisur, das gibt mir so viel Würde zurück“, sagt Claudia* (52) „endlich kann ich wieder mit mehr Selbstvertrauen unter die Leute gehen“. Und Stefan* (45) merkt an „Endlich ist die Matte ab, es sieht einfach toll aus, als wäre ich innerhalb einer halben Stunde 10 Jahre jünger geworden“.

Das Diakonische Werk bedankt sich bei den Barber Angels für den tollen Nachmittag und das ehrenamtliche Engagement. Schon jetzt steht fest, es wird nicht deren letzte Einsatz im Kreis Groß-Gerau gewesen sein, für Juni ist ein weiterer Termin geplant.


Kreis Groß-Gerau will Kindern Freude schenken:

Vorweihnachtliche Freude bei Familien aus dem Südkreis Groß-Gerau: Mehr als 80 Weihnachtspäckchen waren bei der diesjährigen Aktion Weihnachtswunsch des Kreises zusammengekommen. Diesmal lief die Aktion zugunsten der Tafel in Crumstadt, die vom Diakonischen Werk Groß-Gerau/Rüsselsheim betrieben wird.

Die Geschenke wurden nun im Foyer des Groß-Gerauer an die Kinder und ihre Familien verteilt. Landrat Thomas Will und Erster Kreisbeigeordneter halfen dabei ebenso wie Lucian Lazar und Bea Rullik vom Diakonischen Werk. Sie alle bedankten sich herzlich bei den Spenderinnen und Spendern der Weihnachtsgeschenke, die ihre Gaben liebevoll verpackt hatten.

Kein Wunsch blieb unerfüllt. Die Wunschkärtchen der Kinder waren zu Beginn der Adventszeit an den Weihnachtsbaum im Landratsamtsfoyer gehängt worden – und bereits innerhalb weniger Tage vergriffen gewesen. (Quelle: www.kreisgg.de/presse)


Unterstützung bei der Ausgabe in Groß-Gerauer Tafel

Ein letztes Mal in diesem Jahr verteilt die Tafel Groß-Gerau Lebensmittel wie Obst, Gemüse und Frischware an die rund 250 Tafelkunden. Die Einkaufstüten eines jeden sind prall gefüllt, dank großzügiger Spenden der regionalen Supermärkte, landwirtschaftlichen Betriebe und Privatpersonen.

Als Zeichen der Dankbarkeit und Wertschätzung ihrer Arbeit, unterstütze das Leitungsteam des regionalen Diakonischen Werkes Groß/Gerau Rüsselsheim am 19. Dezember 2019 unsere ehrenamtlichen Mitarbeiter bei der Lebensmittelausgabe.

Bei Ihnen, die Woche für Woche in Groß-Gerau und Riedstadt für die Tafel im Einsatz sind, möchten wir uns herzlichst bedanken. Denn Ihre Leistungen sind aufs Höchste wertzuschätzen und kann kaum in Worte und Taten aufgewogen werden!


(Im Bild: Lucian Lazar – Leiter, regionales Diakonisches Werk)


„Lichterkinder“ der Kita Thomas-Mann-Platz besuchen Tafel Riedstadt und spenden Einnahmen des Laternenfestes

In den Wochen vor den dem Martinstag beschäftigen sich die Kinder der Kita Thomas-Mann-Platz in Riedstadt-Erfelden jedes Jahr intensiv mit dem Thema „ St. Martin“ und der Frage, wie Helfen in der heutigen Zeit aussehen kann. „Werte wie Teilen, Zuhören, Rücksicht nehmen, für andere da sein, trösten, abwarten und Mut machen gelten in unserer Kita täglich und sind im Zusammenleben einer Gemeinschaft sehr, sehr wichtig“, erklärt Kita-Leiterin Eva Steinbach.

In diesem Jahr setzte sich die Kindergruppe mit der Frage auseinander: „Wie ist es, wenn man arm ist?“ Durch verschiedene Bücher und Gespräche angeregt versuchten die Kinder herauszufinden, was man zu Essen kaufen kann, wenn man nur zwei Euro am Tag zur Verfügung hat. Also ging es zum Supermarkt im Ort, sichteten die Kinder die Angebote, rechneten und wägten ab. Dabei merkten sie, wie schwierig es ist, für so wenig Geld etwas Gesundes zu kaufen.

Daraus ergaben sich gleich die nächsten Fragen: „Wie machen das Menschen, die wenig Geld haben, jeden Tag? „ „Kann man irgendwo Hilfe bekommen?“ und „was passiert mit dem Essen, das im Laden nicht verkauft wird?“, wollten die Kindergartenkinder wissen. Die Suche nach Hilfsorganisationen brachte die Gruppe schnell auf „Die Tafel Riedstadt“ im Stadtteil Crumstadt, ein Besuch war die logische Konsequenz.

Die jungen Riedstädter wurden von Leiterin Bea Rullik und ihrem Team mit offenen Armen empfangen – schließlich kommt es nicht oft vor, dass sich eine Kindergartengruppe für dieses Thema interessiert. Rullik beantwortete die vielen interessierten Fragen und erklärte die Abläufe von der Anlieferung der Lebensmittel über die Sortierung und die Ausgabe. Sie informierte auch über die Voraussetzungen, um bei der Tafel Lebensmittel zu erhalten.

Bevor die Gruppe sich wieder auf den Heimweg machte, durfte sie noch das Büro und den Aufenthaltsraum besichtigen. Den Kindern hat es so gut gefallen, dass sie mit den Fachkräften beschlossen haben, weiterhin den Kontakt zur Tafel zu halten, berichtet Steinbach.

Wie in den vorangegangenen Jahren will die Kita Thomas-Mann-Platz die kompletten Einnahmen aus ihrem Laternenfest spenden. Doch dieses Mal geht nur ein Teil des Geldes an die Aktion „Lichterkinder“ der Hilfsorganisation World Vision. Damit soll nach Beschluss der Kinder eine Winterjacke, ein Fruchtbaum, eine Ziege, ein Hahn und zwei Hühner für Kinder und ihre Familien in armen Ländern gekauft werden. Der größere Betrag soll allerdings der Tafel Riedstadt gespendet werden. Die „Lichterkinder“ wollen dort demnächst einen Betrag von circa 180 Euro abgeben.

(Im Bild: Bozena Chylinski-Rullik und die Kinder der Kita Thomas-Mann-Platz)


Alles unter einem Dach

KREIS GROSS-GERAU – Zur Einweihung des neuen Beratungszentrums in der Stahlbaustraße 4 in Riedstadt-Goddelau kamen vor wenigen Tagen, am 20. September, mehr als 50 Gäste zusammen. Dabei hatten sie Gelegenheit, sich in den hellen, großzügigen Räumen umzuschauen. Im ersten Stock befindet sich die Südkreisberatungsstelle des Kreises Groß-Gerau, die innerhalb Goddelaus umgezogen ist. Sie bietet Erziehungs-, Familien-, Jugend- und Drogenberatung an. In der zweiten Etage hat das Diakonische Werk Groß-Gerau/Rüsselsheim seinen Sitz. Es unterbreitet dort unter anderem psychologische Einzel- und Paarberatung, Schwangeren- und Schwangerenkonfliktberatung oder bietet Flüchtlingssozialarbeit.

Beide Anbieter haben einen Kooperationsvertrag geschlossen und können nun noch enger zusammenarbeiten als zuvor. Diese fachliche Nähe, die den Kundinnen und Kunden zugutekommt, betonten denn auch alle Rednerinnen und Redner. Christine Plenzig, Fachbereichsleiterin Jugend und Familie der Kreis-verwaltung, freute sich, dass aus der bewährten Südkreisberatung nun das ge-meinsame Beratungszentrum wird. „Ein Ort der Ruhe und Fachlichkeit ist ent-standen“, sagte sie. Auch die Zusammenarbeit mit den Südkreiskommunen fand lobende Erwähnung. Künftig soll es zudem engere Kontakte mit den direkten Nachbarn DRK und Kreisvolkshochschule geben.

Lucian Lazar, Geschäftsführer des Diakonischen Werks, erinnerte daran, dass es eine bewährte und gute Verbindung von Kreis und Diakonie bereits über viele Jahre gibt. „Aber in dieser fein abgestimmten Form hatten wir das noch nicht. Nun finden sich unsere Angebote unter einem Dach, alle haben kurze Wege und die fachliche Verzahnung ist enger“, sagte er. Katharina Etteldorf, Leiterin der Erziehungsberatungsstelle des Kreises Groß-Gerau, beschrieb ein paar per-sonelle Veränderungen, die zum räumlichen Neubeginn hinzukommen. Auch sie freute sich darüber, dass das neue Beratungszentrum alles bietet, was Rat suchende Kinder, Jugendliche und deren Eltern brauchen.


(Im Bild von links nach rechts: Katharina Etteldorf, Leiterin der Beratungsstelle, Jugend und Familie des Kreises Groß-Gerau; Christine Plenzig, Fachbereichsleitung Jugend und Familie des Kreises Groß-Gerau; Lucian Lazar, Leiter des Diakonischen Werks Groß-Gerau / Rüsselsheim)


Schultafel Projekt

Für den Schulstart ihrer Kinder greifen Eltern etwas tiefer in die Tasche: Schulranzen, Mäppchen, Füller und Hefte werden angeschafft. Gerade bedürftige Familien stoßen hier schnell an ihre finanziellen Grenzen. Das ökumenische Projekt Schul-Tafel versucht in Zusammenarbeit mit den Caritas-Zentren im Kreis Groß-Gerau, der Diakonie, dem Evangelischen Dekanat und dem Dekanat Ried diese Lücke zu schließen: Aus Spendengeldern werden neue Ranzen gekauft, die dann an die Kinder bedürftiger Familien verteilt werden. In der Vergangenheit hatte die Schul-Tafel stets etwa 220 Erstklässlern eine Schultasche organisieren können.

Einen ausführlichen Artikel zum das Projekts, finden Sie hier:
https://www.ekhn.de/aktuell/detailmagazin/news/aktionen-fuer-beduerftige-kinder-zum-schulstart.html


Besuch der Barber Angels
Die Barber Angels sind Friseurinnen und Friseure, die als Mitglieder des karitativ tätigen Vereins Barber Angels Brotherhood e. V. in ganz Deutschland obdachlosen und bedürftigen Menschen ihre Friseurdienstleistungen kostenlos zur Verfügung stellen. An dieser Stelle möchten wir, das Diakonische Werk Groß-Gerau/Rüsselsheim, uns ganz herzlich bei den Barber Angels für diese großartige Aktion bedanken.

(Bild: Björn Bührer)